Wandlungen

Nieder blies der Wind die Sonne.

Auf dürren Ästen liegt kein

Frühling mehr.

Trockene Knospen

fahlgelber Morgen

ächzender Atem

deine Augen sind blind!

Sie sehen den schwarzen Schatten

nicht mehr; wie er um dich schleicht

um deine blasse Hand zu haschen -

und hilflos schwebst du in dem Meer

der Nacht.

(Aus meinem Gedichtband Blies der Wind die Sonne nieder?)

Musik: Menu Werdin

-
00:00 / 00:00

Für eine größere Darstellung bitte aufs Bild klicken